Eine Geburt kündigt sich an

Anzeichen vor der Geburt
Es gibt ganz typische Anzeichen, die darauf hindeuten, dass die Geburt kurz bevorsteht:2

Wehen Geburt
Schleimpfropf Geburt
Blutung Geburt
Abgang Fruchtwasser Geburt

Wehen sind nicht alles – weitere körperliche Anzeichen einer Geburt

Neben den einsetzenden, regelmäßigen Wehen ist bei einer Geburt auch eine Verkürzung des Gebärmutterhalses notwendig, wodurch sich der Muttermund öffnet. Ohne diese Veränderung können die Kontraktionen (Wehen) das Kind nicht nach unten durch den Geburtskanal treiben.3

Die Reife des Gebärmutterhalses bzw. des Muttermundes wird anhand des sogenannten Bishop-Score bestimmt. Hierbei werden die Konsistenz und Weite des Muttermundes, die Lage und Verkürzung des Gebärmutterhalses und die Position des Kindes im Becken beurteilt und bewertet.4

 

Wehen

Veränderung von Gebärmutterhals und
Muttermund unter der Geburt

  • Gebärmutterhals geschlossen

    Gebärmutterhals
    geschlossen

  • Evtl. Abgang von Blut

    Evtl. Abgang
    von Blut

  • Beginnende Öffnung des Muttermundes

    Beginnende Öffnung
    des Muttermundes

  • Abgang von Fruchtwasser

    Abgang von
    Fruchtwasser

  • Geöffneter Muttermund

    Geöffneter
    Muttermund

  • A Gebärmutterhals

    B Muttermund

Unter der Geburt verkürzt sich der Gebärmutterhals und der Muttermund öffnet sich4

Die Geburt verläuft in Phasen

Der Prozess der Geburt lässt sich in drei unterschiedliche Phasen einteilen:2

Eröffnungsphase Geburt

Eröffnungsphase

Die Eröffnungswehen markieren den Beginn dieser Phase. Sie endet mit der vollständigen Öffnung des Muttermundes.

Austrittsphase

Diese Phase beginnt, wenn der Muttermund vollständig geöffnet ist und endet mit der Geburt des Kindes.

Geburt Austrittsphase
Nachgeburtsphase Geburt

Nachgeburtsphase

Diese Phase bildet den Abschluss der Geburt. Sie endet mit der vollständigen Geburt der Nachgeburt (Plazenta).


Nach der Untersuchung des Kindes durch die Hebamme können sich Eltern und Kind endlich in Ruhe kennenlernen.

Am Termin: Es tut sich nichts

Gründe für ein Übertragen
Wenn der Geburtstermin näher rückt, steigt nicht nur die Vorfreude, sondern auch die Bereitschaft für die Geburt. Doch häufig tut sich bis zum erwarteten Zeitpunkt noch nichts, sondern das Kind lässt noch Tage oder sogar Wochen auf sich warten. Die genauen Gründe für eine Übertragung sind noch nicht abschließend geklärt.5

Übertragen Schwangerschaft

Als Einflussfaktoren einer Übertragung
werden angesehen:5

Einflussfaktoren Übertragung Schwangerschaft
Einflussfaktoren Übertragung Schwangerschaft
Einflussfaktoren Übertragung Schwangerschaft
Einflussfaktoren Übertragung Schwangerschaft

Ca. 40%

der Kinder kommen nach
dem errechneten Termin
zur Welt.5

Geburt termingerecht oder verspätet

Termingerecht oder
verspätet

Nicht die Geduld verlieren
Besonders Frauen, die auf ihr erstes Kind warten, werden häufig auf eine Geduldsprobe gestellt. Sie gebären oftmals mit ein paar Tagen Verzögerung.6

Auch wenn es in der Situation schwerfällt, ist Ungeduld hier kein guter Berater. Ständiges Nachdenken und Hoffen auf das Baby führen eher zu einer Verkrampfung.6 Vielmehr sollte die werdende Mutter versuchen, die letzten Tage der Schwangerschaft bewusst zu genießen und Dinge zu tun, die sie zumindest in der ersten Zeit mit Baby nicht mehr ohne weiteres tun kann, wie z. B. Ausgehen mit Freundinnen und Freunden oder Beine hochlegen und lesen.

Ablenkung und Entspannung tut also gut!

Geduld ist das
Gebot der Stunde!
Vorsicht beim
„Nachhelfen“

Begrifflichkeiten und ihre Bedeutung

Den Zeitpunkt, in dem sich eine Schwangerschaft befindet bzw. bestimmte Ereignisse eingetreten sind, kürzt man in der Fachsprache mit „Woche + Tag SSW“ (SSW = Schwangerschaftswoche) ab. Eine reguläre Schwangerschaft dauert demnach 40+0 SSW. Kinder, die ab zwei Wochen vor dem errechneten Geburtstermin, also in SSW 38 und 39 geboren werden, kommen termingerecht.

Im deutschen Sprachgebrauch spricht man in den ersten beiden Wochen nach Überschreiten des errechneten Geburtstermins von „Terminüberschreitung“ und in der Zeit danach von „Übertragung“.4

Termin-
überschreitung

40+1 SSW
bis
41+6 SSW

Übertragung

ab
42+0 SSW

Polygon_2

Erfahren Sie hier mehr zur Geburtseinleitung

Scroll to Top